Blog, Nadel & Faden, Probenähen
Schreibe einen Kommentar

Mein erstes Design-Nähen für die StoffMetropole

Huhu ihr Lieben, meiii is des kalt draußen…. aber die Welt sieht sooo wunderschön aus, wenn der glitzernde Schnee noch unberührt auf den Wiesen und Feldern liegt. Diese Kulisse mussten wir heute einfach mal nutzen. Danach gab es heißen Kakao und eine Kuscheldecke auf dem Sofa mit Lieblings-TV-Programm…

Aber was hab ich da denn fotografiert? Mein erstes Herzschlagprojekt 2016! Warum Herzschlag? Naja, als Ende letzten Jahres die Email der StoffMetropole in mein Postfach flatterte, konnte ich es erst nicht glauben. Die liebe Anne und der liebe Timo fragten an, ob ich nicht Lust hätte, für ihren Onlineshop Stoffe zu vernähen und zu präsentieren. Ganz ehrlich? Ich war kurz geschockt. Da gibt es da draußen Unmengen von wahnsinnig talentierten Frauen und Männern, die ebenso wie ich, dass Hobby „Nähen“ mit Leidenschaft ausüben und dann ein oberaffengeiles Teil nach dem anderen zaubern – und das mit Tüddelkram und stundenlangem Gefriemel… und ich? Ich nähe mit Herz und Liebe, aber ich bin ja so überhaupt nicht die Tüddeltante 😀 Irgendwann soll es ja auch mal fertsch werden. Also hab ich hin und her überlegt und auch meine Beste befragt. Denn das ist ja nicht nur eine Ehre und unglaubliche Freude, sondern auch schon eine Herausforderung an das Zeitmanagement meinerseits. Aber ja, ich wollte es unbedingt machen!

Nun kam vergangene Woche das erste Päckchen. Ich muss zugeben, ich war nervös. Nicht nur wegen des möglichen Inhaltes, sondern auch der Gesundheit meiner Kinder. Denn in 14 Tagen kann so einiges schief gehen. Und natürlich klopfte Väterchen Magen-Darm an die Türe… dazu gesellte sich noch Mutter Grippe und die Suppe war perfekt. Dann war da noch dieser Anspruch, auch etwas GROSSARTIGES abzuliefern. Denn ich hatte bereits die Werke anderer Probenäher bewundern dürfen und das waren jedes Mal hammer Teile! Und als ich nun so dieses Paket öffnete, kamen mir da lila Sternchen-Sweat, hellgrauer „Best Buddy“-Jersey, lila  und rosa gestreifte Bündchenware und einige Bänder entgegen. Dazu ein lieber handgeschriebener Brief von Anne sowie kleine Überraschungen…. das ganze super schön verpackt. Wirklich was für’s Auge! Das nächste Mal mache ich euch davon auch ein Bildchen. Gleich ratterte es in meinem Kopf, was ich wie vernähen würde. Für mich war die Kombi dann aber doch recht schwierig. Denn ich bevorzuge normaler Weise eher dezente Unistoffe in Kombination mit Mustern. Aber immer mal was Neues. Ich zeigte also meinem  großen Herz den Stoff und sie war sofort Feuer und Flamme. Gut, dann hatten wir das auch geklärt. Mein Plan eines gefütterten Babyjäckchens war damit also abgewählt.

Ich überlegte also und hatte erst die Idee eines Hoodies. Nachdem die Maus aber ihr Weihnachtsoutfit so gerne anzog und auch in der Kita eher Strumpfhosenzeit ist ( und ich finde, dass die Mädels durchaus darüber etwas tragen sollen) entschied ich mich erneut für eine Marie von FeeFee. Den kuscheligen Sternensweat wählte ich dabei als Hauptstoff. Diesmal wollte ich aber auch etwas rumtüddeln. Also wurde eine Fake-Knopfleiste auf den oberen Brusteinsatz genäht, verziert mit Schrägband, welches ich dann auch für die Teilung zum Unterteil nutzte. Außerdem Tascheneinsätze mit den Buddys als „Futter“. Dabei natürlich die lila Bündchen. Ganz herrliche Qualität kann ich euch sagen. Die sind so fein – dass ich ständig schauen musste, welche nun die linke- und welche die rechte „schöne“ Seite ist. Das Schnittmuster hatte ich dabei so variiert, dass die Marie als einlagige Version mit Bündchensaum daher kommt. Denn eine Schicht reicht bei dem kuscheligen Sweat durchaus zu.

Bei der Kapuze sollte es dann noch mal etwas Besonderes werden. Hatte ich doch bei meiner liebsten Nici die Idee aufgeschnappt, das Paspelband mit einzunähen. Geilo, dachte ich mir – dass wird ein Hingucker. Und das ist es auch geworden.

Probenähen StoffMetropole

Aber damit sollte es ja noch nicht fertig sein. Ich wollte diesmal ein richtige Outfit schaffen. Also passend dazu mit Beanie und Stulpen. Die Beanie-Idee habe ich von der lieben wilden Matrossel. Sie hat uns nach dem Probenähen vom „Herbstgold“ ein kleines Tutorial für ihre schicke Mütze abfotografiert. Für die Stulpen habe ich ganz fix ein paar Leggins von meiner Maus genommen und die untere Beinpartie nachgezeichnet. Mit Bündchen dran – perfekt.

Auch wenn die Stoffkombi mich hat erstmal tief einatmen lassen sind wir absolut begeistert. Sowohl von der Qualität als auch von der Kombi. Es passt doch sehr gut alles zusammen!

Hier gibts alles:

Schnitte: Marie von FeeFee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.