Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nähen für mich

Praka Eisblume Wunderfein

„Der Endgegner ist besiegt!“ oder „Ich nähe mir einen Parka“

Solange ich nähe – mhh, nun schon knapp 2 Jahre glaub ich, so lange träume ich schon von einer eigenen Jacke. Was mich bisher davon abgehalten hat? Na so einiges: der Materialdschungel, wo man nie weiß, was man nun genau nehmen soll die Komplexität des Wunsches an sich und mit tausend Ausrufezeichen: REIßVERSCHLÜSSE!!! Kurz gesagt, bisher hielt mich alles davon ab – und heute frage ich mich, warum eigentlich? Denn der „ENDGEGNER“ hat einen Namen: EISBLUME und ist mittlerweile besiegt und hängt ehrfürchtig (leider ohne Haken, weil vergessen) an meiner Garderobe. Aber ich fange einfach mal von vorne an. Bisher hatte ich schon hier und da auf einigen Seiten und Blogs denen ich folge, Jacken und Parkas gesehen. Immer mit dem „Haben-Wollen-Wunsch“, doch bisher ohne Umsetzung. Dann, im Probenähen vom Herbstgold der wilden Matrossel, zeigt uns die liebe Gruppenmuddi schon mal ein Mäntelchen. „Wow“ dachte ich damals „der fetzt!“. Sie schrieb dann, dass es wohl noch etwas dauert. Es verging die Zeit und ich hatte es schon wieder vergessen, als dann in der Probenähgruppe der …

Eine „kleine Köstlichkeit“ – Teil 1

Es gibt ja so Schnittersteller, für welche ich wirklich UNBEDINGT einmal probenähen wollte. Dazu zählt definitiv Ilka von Erbsünde. Ich mag ihre Schnitte und die schlichte Eleganz. Total mein Ding – ohne viel Getüddel und Krimskrams. Daher hatte ich mich schon vor Monden bei ihr auf einen Aufruf beworben. Nun wollte ich die letzten Wochen des Jahres 2015 ganz ruhig begehen, kein Probenähen, nix. Und dann war da diese Nachricht im Postfach unter „Sonstiges“, in welcher mich Ilka fragte, ob ich für Sie mal einen Schnitt testen wöllte. „Boar“ dachte ich mir… und dann las ich, dass die Nachricht schon eine Weile da lag. Ich schrieb also an Ilka und hoffte auf eine Antwort, doch es kam nichts. Dann nahm ich einfach meinen Mut zusammen und schrieb sie noch einmal an. Und dann war es ganz einfach – sie hatte meine Nachricht auch nicht bekommen und freute sich wirklich, dass ich dabei sein wollte. Ein Kleid sollte es werden. Soviel wusste ich. Als ich dann in die Probenähgruppe geholt wurde, dachte ich erstmal kurz darüber …

Herbstgold – ein Kleidchentraum

Ich bin ja nicht gerade die Größte und auch nicht die Schlankste… und nach zwei Geburten darf man auch ein bisschen Hüftspeck über haben, finde ich. Naja, oder ich rede es mir schön 😀 Daher trage ich natürlich am liebsten Kleidung, die nicht aufträgt und der Figur schmeichelt. Bei Kleidern war das bisher daher eher schwierig. Denn entweder sind sie in Sackform oder sie betonen Hüften, Bauch und Möpse… überall da also, wo es noch ein bisschen was zu tun gibt! Und dann „BOOM“ war da der Probenähaufruf der wilden Matrossel auf Facebook für Herbstgold. Ein Kleiderschnitt der mir auf den allerersten Blick sofort gefallen hat. Das passiert sehr selten. Daher hab ich mir diesmal ganz besonders die Daumen gedrückt, um hier mit dabei zu sein. Und ich hatte wirklich großes Glück und durfte mit dabei sein. Es war ein tolles Probenähen. Denn nicht nur der Schnitt war klasse und schon so ausgefeilt, dass es keinerlei Änderung mehr bedurfte, sondern auch die ganze Truppe war ein Traum. 93!!! Weiber auf einen Haufen – man könnte …

Oversize ME!

Wisst ihr eigentlich, wieviele Stoffstapel hier liegen. Vorgewaschen und mit Zettelchen drauf, was daraus mal werden soll. Aktuell liegen unter anderem Stoffe für eine Missy hier, ein Bronte-Shirt, ein Kleid und und und … Aber ich komme einfach nicht dazu. Doch diesmal habe ich mich frei geschaufelt. Wofür? Die liebe Carolin von Fadenkäfer hatte da einen neuen Basic-Schnitt in unsere Probenährunde geworfen – ein Oversize-Pulli. „Den mach ich“ dachte ich mir gleich. Was Gemütliches für die kalten Tage, dabei noch schick anzusehen. Auch der Stoff, aus welchem meine Version entstehen sollte hatte ich gleich vor Augen: Es sollte ein Strickstoff sein, gestreift. Nachdem ich dann aber mehrere Tage flach lag, mein Miniherz mich nicht wirklich zu etwas kommen ließ (ist ja auch ihr gutes Recht), schrieb ich Carolin schweren Herzens, dass das diesmal nix wird. Aber so richtig ließ es mir keine Ruhe – und so nutzte ich den letzten Tag des Probenähens und ruckizucki war mein neuer Kuschelpulli fertig. Denn so schnell genäht ist er, besteht er doch nur aus 4 Teilen. Es gibt …