Alle Artikel mit dem Schlagwort: probenaehen

Von erbsünde und double gauze

Endlich ist hier mal so richtiges Sommerwetter… dachte ich mir bisher. Aber ich habe es unterschätzt. Denn mit einer großen Fünfjährigen, die gern in den Pool will und einer kleinen Babymaus mit 11 Monaten, die genau alles so wie die große Schwester machen will, ist heißes Schwitzewetter absoluter Obermist. Denn hast du die eine im Pool, will die andere hinterher. Blöd nur, wenn die noch nicht schwimmen kann, das Wasser zu kalt ist, stehen und laufen auch noch nicht so richtig funktioniert und überhaupt alles doof ist. Aber da müssen wir jetzt durch 😀 Wenigstens hat sie, was Klamotten angeht, noch keine eigene Meinung und ist daher mit allem zufrieden, was ich ihr überziehe und fotografieren möchte. Da macht nämlich mein großes Mädchen mittlerweile schon richtig Stress. Dennoch habe ich aus den neuen Schnitten von erbsünde für beide meiner Süßen schicke Kleider genäht. Beginnen wir mit der Preciosa. Das ist ein wunderbarer Kleiderschnitt, A-Linie mit unterschiedlichen Armvarianten für Jersey und Webware. Ich habe für meine Mädels einmal Kurzarm und einmal ganz ohne Arm genäht. Und …

Praka Eisblume Wunderfein

„Der Endgegner ist besiegt!“ oder „Ich nähe mir einen Parka“

Solange ich nähe – mhh, nun schon knapp 2 Jahre glaub ich, so lange träume ich schon von einer eigenen Jacke. Was mich bisher davon abgehalten hat? Na so einiges: der Materialdschungel, wo man nie weiß, was man nun genau nehmen soll die Komplexität des Wunsches an sich und mit tausend Ausrufezeichen: REIßVERSCHLÜSSE!!! Kurz gesagt, bisher hielt mich alles davon ab – und heute frage ich mich, warum eigentlich? Denn der „ENDGEGNER“ hat einen Namen: EISBLUME und ist mittlerweile besiegt und hängt ehrfürchtig (leider ohne Haken, weil vergessen) an meiner Garderobe. Aber ich fange einfach mal von vorne an. Bisher hatte ich schon hier und da auf einigen Seiten und Blogs denen ich folge, Jacken und Parkas gesehen. Immer mit dem „Haben-Wollen-Wunsch“, doch bisher ohne Umsetzung. Dann, im Probenähen vom Herbstgold der wilden Matrossel, zeigt uns die liebe Gruppenmuddi schon mal ein Mäntelchen. „Wow“ dachte ich damals „der fetzt!“. Sie schrieb dann, dass es wohl noch etwas dauert. Es verging die Zeit und ich hatte es schon wieder vergessen, als dann in der Probenähgruppe der …

Hoodie Mikka Wunderfein

Coolest girl in town – der Hoodie Mikka kommt!

Für die kalte Jahreszeit und den Übergang kann man eins nie genug haben – Hoodies. Und das gilt nicht nur für mich, sondern auch für meine Mädels. Diesmal war noch einmal mein großes Herz dran. Denn für sie sollte im Probenähen für Lillies ebooks & more ein „Mikka“ entstehen. Dieser Schnitt wurde zuerst als Unisex-Hoodie zur Probe genäht. Das besondere hierbei war, neben den Variationen mit Kragen und Kapuze, die Teilung des Vorderteils. Den Stoff hatte ich bereits vor einigen Monaten bei Kathi Kunterbunt gekauft und ihn für eben solch ein Projekt im Hinterkopf behalten. Als Hauptstoff habe ich von Swafing den Katzensweat in Grau vernäht, für die besonderen Highlights sollte es der rosa Steppstoff aus der Restekiste bei Kathi werden. Passend dazu, weiche Bündchenware in Schwarz. Besonders mochte ich die Kapuze, welche weit überlappend verläuft. Durch das eingenähte Bündchen in Schwarz wird das noch ein bisschen mehr betont. Außerdem habe ich mich auch für Taschen entschieden. Denn welches Kind braucht nicht in seinem Pullover Taschen – auch gerade in der Schnupfenzeit, für Taschentücher notwendig. …

Eine „kleine Köstlichkeit“ – Teil 1

Es gibt ja so Schnittersteller, für welche ich wirklich UNBEDINGT einmal probenähen wollte. Dazu zählt definitiv Ilka von Erbsünde. Ich mag ihre Schnitte und die schlichte Eleganz. Total mein Ding – ohne viel Getüddel und Krimskrams. Daher hatte ich mich schon vor Monden bei ihr auf einen Aufruf beworben. Nun wollte ich die letzten Wochen des Jahres 2015 ganz ruhig begehen, kein Probenähen, nix. Und dann war da diese Nachricht im Postfach unter „Sonstiges“, in welcher mich Ilka fragte, ob ich für Sie mal einen Schnitt testen wöllte. „Boar“ dachte ich mir… und dann las ich, dass die Nachricht schon eine Weile da lag. Ich schrieb also an Ilka und hoffte auf eine Antwort, doch es kam nichts. Dann nahm ich einfach meinen Mut zusammen und schrieb sie noch einmal an. Und dann war es ganz einfach – sie hatte meine Nachricht auch nicht bekommen und freute sich wirklich, dass ich dabei sein wollte. Ein Kleid sollte es werden. Soviel wusste ich. Als ich dann in die Probenähgruppe geholt wurde, dachte ich erstmal kurz darüber …

Herbstgold – ein Kleidchentraum

Ich bin ja nicht gerade die Größte und auch nicht die Schlankste… und nach zwei Geburten darf man auch ein bisschen Hüftspeck über haben, finde ich. Naja, oder ich rede es mir schön 😀 Daher trage ich natürlich am liebsten Kleidung, die nicht aufträgt und der Figur schmeichelt. Bei Kleidern war das bisher daher eher schwierig. Denn entweder sind sie in Sackform oder sie betonen Hüften, Bauch und Möpse… überall da also, wo es noch ein bisschen was zu tun gibt! Und dann „BOOM“ war da der Probenähaufruf der wilden Matrossel auf Facebook für Herbstgold. Ein Kleiderschnitt der mir auf den allerersten Blick sofort gefallen hat. Das passiert sehr selten. Daher hab ich mir diesmal ganz besonders die Daumen gedrückt, um hier mit dabei zu sein. Und ich hatte wirklich großes Glück und durfte mit dabei sein. Es war ein tolles Probenähen. Denn nicht nur der Schnitt war klasse und schon so ausgefeilt, dass es keinerlei Änderung mehr bedurfte, sondern auch die ganze Truppe war ein Traum. 93!!! Weiber auf einen Haufen – man könnte …

Oversize ME!

Wisst ihr eigentlich, wieviele Stoffstapel hier liegen. Vorgewaschen und mit Zettelchen drauf, was daraus mal werden soll. Aktuell liegen unter anderem Stoffe für eine Missy hier, ein Bronte-Shirt, ein Kleid und und und … Aber ich komme einfach nicht dazu. Doch diesmal habe ich mich frei geschaufelt. Wofür? Die liebe Carolin von Fadenkäfer hatte da einen neuen Basic-Schnitt in unsere Probenährunde geworfen – ein Oversize-Pulli. „Den mach ich“ dachte ich mir gleich. Was Gemütliches für die kalten Tage, dabei noch schick anzusehen. Auch der Stoff, aus welchem meine Version entstehen sollte hatte ich gleich vor Augen: Es sollte ein Strickstoff sein, gestreift. Nachdem ich dann aber mehrere Tage flach lag, mein Miniherz mich nicht wirklich zu etwas kommen ließ (ist ja auch ihr gutes Recht), schrieb ich Carolin schweren Herzens, dass das diesmal nix wird. Aber so richtig ließ es mir keine Ruhe – und so nutzte ich den letzten Tag des Probenähens und ruckizucki war mein neuer Kuschelpulli fertig. Denn so schnell genäht ist er, besteht er doch nur aus 4 Teilen. Es gibt …

Gegen kalte Ohren…

Früher fand ich Stirnbänder immer total ätzend… ihr auch? Doch beim Schnitt CURVES von sweet things for little kings mache ich gerne eine Ausnahme! Bei Mädchen ist das ja so ne Sache. Da hat man sich stundenlang im Bad gequält, um ne schicke Frisur hinzubekommen und zack – macht die Mütze das ganze Gebilde wieder zu Nichte. Auch bei kleinen Vierjährigen steht schon dieses Problem frühmorgens im Raum 😀 Kaum zu glauben, aber auch die kleinen Prinzessinnen können schon stundenlang vorm Spiegel stehen und an ihrem Outfit rumzupfen. Ja und die Haare, die müssen auch für den Liebsten im Kindergarten sitzen. Wie gut, dass der Probenähaufruf meiner lieben Änschi kam. Denn ihr Stirnband Curves sollte überarbeitet werden. Im Team sind dann Erweiterungen mit einem Schirm für die coolen Jungs und einer Schleife für die kleinen Madames entstanden. Für Emilia sind 3 schöne Bänder entstanden, wobei das dicke Wuschelige mein klarer Favorit ist 🙂 Das rote Stirnband ist eine Wendeversion aus Sweatstoff. Grau-melliert und Rot mit weißen Sternen. Für die Schleifenversion habe ich mich für eine …

In anderen Umständen

Umstands-Tunika – Probenähen für Lieblingsnaht Als ich noch so richtig schön schwanger war, da durfte ich für Heike von Lieblingsnaht an meinem allerersten Probenähen teilnehmen. Vielleicht kennt ihr die Talia für Kinder? Ein Tunikaschnitt für unsere kleinen Prinzessinnen – der sollte nun auch für uns Mamas sein. Und das in der „normalen“ und in einer Umstandsversion. Ei, was hab ich mich da gefreut. Zum einen über das Vertrauen von Heike in mich, so ganz ohne Facebookseite, Blog und Probenäherfahrung – zum anderen natürlich auch, dass ich endlich einmal etwas für mich nähen konnte. Denn, sind wir doch mal ehrlich, gerade mit kleinen Kindern kommt man selten dazu, sich selbst zu benähen. Entstanden sind im Probenähen gleich zwei der wundervollen Tunikas. Kurzarm und Dreiviertelarm – zum Binden – mit Gummizug (denn ich mag es lieber etwas verpackter und nicht so schlabberig). Schnittmuster: Mama-Talia von Lieblingsnaht  Stoffe: Swafing & Staghorn Design