Blog, Nadel & Faden, Probenähen
Schreibe einen Kommentar

Von erbsünde und double gauze

Endlich ist hier mal so richtiges Sommerwetter… dachte ich mir bisher. Aber ich habe es unterschätzt. Denn mit einer großen Fünfjährigen, die gern in den Pool will und einer kleinen Babymaus mit 11 Monaten, die genau alles so wie die große Schwester machen will, ist heißes Schwitzewetter absoluter Obermist. Denn hast du die eine im Pool, will die andere hinterher. Blöd nur, wenn die noch nicht schwimmen kann, das Wasser zu kalt ist, stehen und laufen auch noch nicht so richtig funktioniert und überhaupt alles doof ist. Aber da müssen wir jetzt durch 😀 Wenigstens hat sie, was Klamotten angeht, noch keine eigene Meinung und ist daher mit allem zufrieden, was ich ihr überziehe und fotografieren möchte. Da macht nämlich mein großes Mädchen mittlerweile schon richtig Stress. Dennoch habe ich aus den neuen Schnitten von erbsünde für beide meiner Süßen schicke Kleider genäht.

Beginnen wir mit der Preciosa. Das ist ein wunderbarer Kleiderschnitt, A-Linie mit unterschiedlichen Armvarianten für Jersey und Webware. Ich habe für meine Mädels einmal Kurzarm und einmal ganz ohne Arm genäht. Und auch habe ich mich an beiden Stoffversionen versucht. Bei Webware wird zudem mit Belegen und einem Tropfenverschluss gearbeitet. Diesen kann man dann mit Bindebändern, oder wie ich es gemacht habe, mit einem unsichtbaren Häkchen versehen. Zuckersüß anzusehen. Für die Miniversion in der 80 habe ich endlich mal den wunderbar weichen Double Gauze von Birch angeschnitten, der hier schon eine kleine Weile auf seine Verwendung gewartet hatte. Eigentlich hatte ich mir davon eine Bluse nähen wollen. Blöd nur, dass die Birch-Stoffe auf nur 1,10 Meter in der Breite liegen. Tjoa, dass hätte also für einen Arm mit halben Oberteil gereicht :D. Daher also für die Kinder.

Aber was ist Double Gauze eigentlich? Außer das es ein wunderbar weicher Baumwollstoff ist, zeichnet ihn seine haudünne Zweilagigkeit aus. Somit ist er luftig leicht, aber dennoch blickdicht. Dabei sind die zwei Stoffschichten punktuell miteinander vernäht, sodass er auch irgendwie etwas blustrig wirkt. Gibt es das Wort überhaupt? *lach* Ich habe keine Ahnung 😀 So, da habt ihr also wieder was gelernt. Ich kann euch diesen tollen Stoff wirklich empfehlen. Sei es für Sommerkleider, Röcke oder auch Blusen oder Loops. Er lässt sich wirklich fein verarbeiten und rutscht auch nicht unter der Nadel davon. 

Für meine Große gab es natürlich auch eine Preciosa von erbsünde. Diesmal in der Jerseyversion und mit kurzen Armen. Dabei kann hier auf die Belege verzichtet werden und der Arm- und Halsausschnitt wird mit Bündchen gesäumt. Auch hier habe ich einer meiner lang gehüteten Stoffe vernäht. Es war einer meiner ersten Stoffkäufe. Ich habe mich damals in die Farben verliebt. Doch irgendwie war nie das richtige Projekt da, um den Stoff anzuschneiden. Ich finde, er passt ganz wunderbar zum Schnitt und zu meiner großen Maus.

Das waren also unsere Kleider nach dem neusten Schnitt von erbsünde. Ich will euch den Link dazu natürlich nicht vorenthalten: Zum erbsünde-Shop

Ich verrate euch aber gleich mal was… das war nämlich nicht der einzige Schnitt von erbsünde, der in dieser Woche erschien. Ein schickes Fransentop und eine Beanie sind nämlich ebenfalls online. Dazu gibt es aber einen extra Post! Bis dahin, genießt die Sonne <3

Eure Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.